was für ein Monat

... ich hatte nicht erwartet so schnell die Trauerkarten selbst zu brauchen. Am 7. November ist meine Omi verstorben. Nach dieser traurigen Nachricht kam gleich eine weitere unschöne Nachricht, meine Schwiegermutter hat Brustkrebs. Heute beginnt sie mit der Chemotherapie. Da sie nun auf Arbeit ausfällt habe ich einen neuen Job bekommen. Ab morgen arbeite ich Teilzeit, sozusagen als Vertretung für meine Schwiemu.

Die erfreulicheren Sachen waren die Abende in Moritzburg, Zwickau und Frankenberg. Penig ist leider ausgefallen, was ich sehr bedauert habe. Der Dezember ist gefüllt mit Weihnachtsfeiern und Vorbereitungen für verschiedene Abende.

So geht das Leben rauf und runter. Gestern habe ich noch mit meinen Kindern das Haus geschmückt und nun ist es auch bei uns etwas weihnachtlich. Natürlich habe ich auch jede Menge Karten und anderes gebastelt, aber da das Überraschungen sind, müsst ihr euch noch etwas gedulden.

Wer noch gern was bestellen möchte möge sich bitte melden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Globaldesignprojekt #GDP